ATV Jugend-Unihockey Turnier

Mädchen und Knaben im Unihockey-Fieber

Über das letzte Wochenende fand in den Ebnet-Turnhallen das traditionelle Jugend-Unihockey-Turnier des Appenzellischen Turnverbandes statt. Gegen 80 Mannschaften aus 15 Vereinen kämpften um Tore und Punkte, wobei bei den Mädchen Jugi Urnäsch und Jugi Waldstatt sowie bei den Knaben Jugi Stää und Jugi Urnäsch als Sieger hervorgingen.

Mädchen und Knaben der Jahrgänge 2000 und jüngere boten ein attraktives Unihockey-Wochenende und kämpften in den vier Turnhallen Ebnet verbissen um Tore und Punkte, um sich für die Finals zu qualifizieren. In den einzelnen Hallen (Ebnet, BBZ und Waisenhaus) wurde um jeden Ball energisch gekämpft und Tore und Sieg kräftig gefeiert. Auch wenn nicht alle gewinnen konnten, so erlebten die Mädchen und Knaben sowie die zahlreichen Fans einen erlebnisreichen Tag. Während bei den Gruppenspielen um eine gute Ausgangslage gekämpft wurde, ging es im Verlauf der Zwischenrunde um den Einzug in die Finalspiele. Richtige Verlierer gab es bei den Spielen keine, denn wer sich trotz Kampf und Einsatz nicht in den vorderen Rängen platzieren konnte, erlebte fröhliche Stunden. Organisiert wurde der Anlass vom Turnverein Herisau in Zusammenarbeit mit der Jugendkommission des ATV unter der Leitung von Andi Maag und nahm einen reibungslosen Verlauf.

Zwei Kategorien – vier Sieger

Spannende und ausgeglichene Begegnungen sowohl bei den Mädchen wie bei den Knaben sorgten für eine fröhliche Stimmung. Der Altersunterschied in der Kategorie A (Jahrgang 2000/04) und der Kategorie B (Jahrgang 2005 und jüngere) wirkte sich auf das Spiel (Technik, Ballgefühl und Kondition) aus, was vielfach in den Resultaten zum Ausdruck kam. Die Mädchen und Knaben kämpften an beiden Tagen während annähernd 17 Stunden und absolvierten rund 280 Partien um Tore und Punkte, um sich für den Einzug in die Zwischen- und Finalrunde zu qualifizieren. Der Auftakt erfolgte am Samstag mit den Mädchen und Knaben der Kategorie A, während am Sonntag die Kategorie B (2005 und jüngere) ins Geschehen eingriffen.

Begeisterung, Spass und Plausch

Nicht nur das Gewinnen macht Spass, sondern bei den Mädchen wie den Knaben stehen das Mitmachen und die Freude am Unihockey im Vordergrund. Obwohl einzelne Teams mit grossen sportlichen Ambitionen und viel Engagement ans Werk gingen, herrschte in den vier Turnhallen eine fröhliche Atmosphäre. Bei der Jugend ist die Spielfreude mindestens so wichtig wie der Sieg. Daher sah man auch selten enttäuschte Gesichter und Reaktionen. Eine Niederlage wurde wie ein Sieg hingenommen und mit frischem Kampfwillen und Elan nahm man das nächste Spiel in Angriff. Auf und um die Spielfelder herrscht von Beginn weg Hochbetrieb, wobei die Teams lautstarke Unterstützung von Mitspielern und Eltern oder teilweise „entscheidende“ Ratschläge erhielten. Die einen Spieler brillierten mit guter Technik und eingeübten Spielzügen, während andere mit grossem Einsatz und Kampfwillen fehlende Technik wettzumachen versuchten. Während die Mädchen mit grossem Einsatz, jedoch noch vieles dem Zufall überliessen, aber Zweikämpfe nicht scheuten, warteten die Knaben mit gekonnten Spielzügen und gerissenem Spiel auf, obwohl da und dort der Spielwitz fehlte oder man vor sich hin „träumte“, so dass sich vor dem Tor häufig turbulente Szene abspielten.

Unterschiedliche Erfolge

Obwohl vereinzelte Teams mit grossen sportlichen Ambitionen und viel Engagement ans Werk gingen herrschte allgemein eine fröhliche Atmosphäre, obwohl es teilweise hohe Niederlagen zu verkraften gab. In der Kategorie A wurden beide Vorjahressieger, Oberegg und Herisau LA, entthront, wobei beide Teams im Halbfinal ausschieden. Im kleinen Final setzte sich bei den Mädchen Herisau LA gegen Jugi Oberegg, während im Final Jugi Urnäsch nasch einem ausgeglichenen Spiel gegen Mädi Wolfhalden, als Sieger hervorging. Bei den Knaben qualifizierten sich Herisau LA und Jugi Stää für den Final, während Jugi Urnäsch nach Penaltyschiessen Dritter wurde. In einem ausgeglichenen und spannenden Final besiegte Jugi Stein den Titelverteidiger Herisau LA (3:2) und wurde Sieger.

Am Sonntag standen die Buben und Mädchen der Kategorie B (Jahrgang 2005 und jüngere) im Einsatz und versuchten mit viel Einsatz und Kampfwillen zu brillieren, mussten aber erkennen, dass zu einem Sieg auch Technik, Spielwitz und Kondition gehören. Der Altersunterschied war sofort zu erkennen, was natürlich in den Resultaten zum Ausdruck kam. Den Sieg bei den Mädchen sicherte sich Jugi Waldstatt 5 mit einem klaren 5:0-Sieg gegen Hundwil 6, derweil Stää 6 zu einem knappen 1:0-Sieg um die bronzene Medaille gegen Jugi Urnäsch 6 kam. Bei den Knaben qualifizierten sich für Urnäsch 4 gegen Schwellbrunn 9 sowie Jugi Waldstatt 4 gegen Rehetobel 2. Dabei kam Jugi Urnäsch zu einem klaren 6:0-Sieg gegen Jugi Waldstatt und wurde Sieger.

Autor: Werner Grüninger

Hier geht’s zur vollständigen Fotogalerie

Resultate_Unihockey Turnier 2016

Rangliste_Unihockey Turnier 2016